Burggrafengarde aus Mainz-Weisenau 

des Carneval Club Weisenau 1948 e.V.

Die Burggrafengarde 

Im Jahre 1954 wurde die Burggrafengarde gegründet. Sie ist wesentlicher Bestandteil des Carneval Club Weisenau 1948 e.V. Im Jahre 2019 wird die Burggrafengarde 65 Jahre jung. Bei den Umzügen stellen wir mit über 300 Aktiven eine der größten Abordnungen der Mainzer Garden an den närrischen Tagen. Die Burggrafengarde besitzt keinerlei Ränge:

Unser Motto: Bei uns sind alle gleich.

 

Beim Durchstöbern von Mainzer Chroniken entdeckte man im Gründungsjahr der Burggrafengarde, dass im 13. Jahrhundert auf Weisenauer Boden eine Burg der Bolander stand, auf der die trinkfeste Recken gemeinsam mit den Burggrafen fröhliche Feste feierten. Da die Gründer einige Gemeinsamkeiten feststellen konnten, war dies der Anlass die närrische Heerschar „Burggrafengarde“ zu nennen.

Nun wurde das Stadtarchiv durchstöbert um nach Abbildungen von burggräflichen Gewändern zu suchen. Man wurde fündig und in Anlehnung der Abbildungen wurde eine  vierfarb bunte (angelehnt an die Fastnachtsfarben) Landsknechts Uniform entworfen.

Stolz sind wir auf unsere blütenweißen und gestärkten Krägen, die bei den Umzügen immer bewundert werden.

Fastnachtsonntag und Rosenmontag veranstaltet die Garde ein großes Feldlager, in der Sporthalle der Friedrich-Ebert-Schule in Weisenau, das für jedermann geöffnet ist.

 

Die Gründung und Entwicklung der Burggrafengarde 

Unser Ehrenpräsident und Mitbegründer des CCW und der Burggrafengarde, Hans Müller, schrieb im Jubiläumsbuch zum 50. Geburtstag des CCW 1998 folgendes (in Auszügen): 

Wie fing es vor 44 Jahren an? Ausgelöst wurde das Ganze durch einen Besuch des CCW beim Frankfurter Karneval Verein 1911 im Jahre 1954. Der grandiose Auftritt eines Fanfarenzuges ließ bei mir den Wunschgedanken aufkommen, auch in Weisenau einen Fanfarenzug zu gründen, dem alsbald eine Garde folgen sollte.

Dieser Gedanke wurde zu einem Vorhaben, dem die Mitgliederversammlung im Jahre 1954 freudig zustimmte. Ein Name für die Garde und eine entsprechende Uniform galt es zu finden. Man blätterte in den Chroniken von Mainz, dass im 13. Jahrhundert auf Weisenauer Boden eine Burg der Bolander stand, auf der Burggrafen fröhliche Feste feierten. Dies veranlasste uns, die närrische Heerschar »Burggrafengarde« zu nennen.

Unserem Kurt Schäfer war es vorbehalten, als Modedesigner eine vierfarb bunte Landsknechts-uniform auf seinen Zeichenblock zu bannen. Nachdem der Name der Garde, eine Gründungsschrift, die Erstausstattung eines Fanfarenzuges und der Uniformentwurf vorhanden waren, konnte man mit der Beschaffung der notwendigen Ausrüstungsgegenstände beginnen.

Wenn der einst die Entstehungsgeschichte der Garde festgeschrieben wird, dann sollten die Namen:

Ludwig Schehin, Franz Webert, Fritz Klaiber, Frieda Damm und Resel Kennerknecht

einen Ehrenplatz finden, denn sie haben, mit ihren Händen Fleiß, den ersten Auftritt unserer Garde ermöglicht. Aufgeregt, ja sogar fiebernd und voller Spannung sah man schließlich der Eröffnungssitzung 1955 entgegen. Sie sollte für alle die sichtbare Geburtsstunde unserer Garde werden. Als dann erstmals der große Vorhang aufging und sich ein farbenprächtiges Bild den Besuchern darbot, verharrte man zunächst in Bewunderung bis dann befreiender Beifall, der sich zum Orkan steigerte, das Erlebnis und den Erfolg honorierte.

Die Burggrafengarde marschierte! Markante Stufen auf der Leiter des Erfolges waren ganz sicher das 11-jährige Bestehen des CCW im Jahre 1959. Erstmals trat unser clubeigenes Gardeballett in den Blickpunkt der Öffentlichkeit, ein Ballett, das bis heute ein Aktivposten im Rahmen der CCW-Sitzungen geblieben ist. 1962 gründeten wir ein eigenes Reitercorps, für dass unser Freund Ludwig Hauff verantwortlich war. Schon 1963 waren es exakt 111 Gardemitglieder. Im zehnten Gardejahr erhielt das Kadettencorps seine eigene Standarte, und 1966 gab Oberbürgermeister Jockel Fuchs die Gleichstellung der Burggrafengarde mit den traditionsreichen Mainzer Garden bekannt. Bis heute haben uns Kapellen auf unseren närrischen Wegen begleitet: Zum einen unsere Musikfreunde aus Staudernheim, der Nauheimer Musikverein und unsere Freunde von der Kirchenmusik Gau-Bickelheim.

Ein Höhepunkt in der noch jungen Geschichte der Garde war der 25. Geburtstag 1979.

Genau 350 Kadetten, Burggräfinnen und Burggrafen waren anwesend, um die Gratulationen der zahlreichen Geburtstagsgäste entgegen zunehmen. War das ein Jubilieren! Der Traditionsfanfarenzug, Männer der ersten Stunde also, sie ergriffen noch einmal die Instrumente, um gemeinsam mit dem Modernen Musikzug die Jubelfanfaren erklingen zu lassen. Dass es ein guter Klang war, kann man ermessen, wenn man bedenkt, dass es dem Modernen Musikzug gelungen ist, zum 8. Mal in Folge die Rheinland-Pfalz-Meisterschaft zu erringen. Die Leistungsfähigkeit und das musikalische Können unserer Musik- und Fanfarenzüge wird im Wesentlichen noch dadurch bestätigt, dass weitaus mehr als 150 Pokale die Vereins-Vitrinen zieren, wobei wir dem 1964 in Köln errungenen Europapokal und der 1994 erreichten »Deutschen Meisterschaft« besondere Bedeutung beimessen.

Die »Burggrafengarde« ist zu einer Institution herangereift, deren Aktivitäten sich keineswegs auf die Fastnachtszeit beschränken. Immer mehr wird sie zu einem Aushängeschild für Mainz und immer öfter wird sie zu Repräsentationsaufgaben herangezogen.

So weilte eine größere Abordnung im Jahre 1995 anlässlich des 5. Jahrestages der Wiedervereinigung in Berlin, um dort das Land Rheinland-Pfalz zu vertreten. Bei dem Marsch, der auch durch das »Brandenburger Tor« führte, haben unsere Burggräfinnen und Burggrafen einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen.

Mit Schiltigheim aber, einem kleinen Städtchen im Elsass, besteht seit Jahren ein besonderes Verhältnis. Sozusagen ein »närrischer Verbund«.

Dank gilt auch jenen Männern, die für die Organisation und die Führung der Garde verantwortlich zeichnen. Für diesen Zweck hat man im geschäftsführenden Vorstand die Position des Gardeausschussvorsitzenden geschaffen, dem der jeweilige Gardeausschuss zur Seite steht.

Ein weiterer Höhepunkt war die Ausrichtung der »Deutschen Meisterschaft« des Bundesverbandes für Spielmanns- und Fanfarenzüge, die vom 13. bis 15. Oktober 1995 in Weisenau stattfand. 1995 schlüpfte selbst unser damaliger Oberbürgermeister Herman Hartmut Weyel in unsere Gewandung, um damit seiner Achtung und seiner Verbundenheit zu seinen Weisenauer sichtbaren Ausdruck zu verleihen. Dies gilt genauso für unseren Ortsvorsteher Dieter Muth, der sich in der Uniform unserer Garde sichtbar wohl fühlt!

Wenn man nach Beendigung des Rosenmontagszuges müde, aber glücklich in das Feldlager der »Burggrafengarde« in das Schlossgymnasium einrückt, wird sich der Geselligkeit hingegeben, und bei Gulasch und Nudeln kann man diesen Tag noch einmal Revue passieren lassen.

Selbst eine größere Gruppierung des »Großen Rates« mit einer eigenen Standarte ist an den Umzügen in Mainz beteiligt. Sie alle tragen stolz ihre Burggrafenuniform.

Ausschließlich aus wahren Idealisten setzt sich die Eskorte der »Burggrafengarde« zusammen. In jeder Kampagne geleitet diese Gruppe, nicht nur beim CCW, sondern bei allen Mainzer Fastnachtsvereinen, das Komitee auf die Bühne und holt es nach er Sitzung wieder ab. Als frohe Farbtupfer sind unsere Gardisten überall gerne gesehen. Närrische Dienstgrade sucht man in der »Burggrafengarde« vergebens. Es gibt keine Chargen, einmalig im Mainzer Gardeleben.

Dankbar erinnern wir uns der Freunde, Kadetten, Burggräfinnen und Burggrafen, die in den 44 Jahren ein Stück des Weges mit uns gemeinsam zurückgelegt haben und frühzeitig aus unserer Mitte abberufen wurden. Ihrem Andenken fühlen wir uns verpflichtet.

Lasst uns unsere einzige und wahre Aufgabe erfüllen: den Menschen Lebensfreude vermitteln.

Soweit die Erinnerungen unseres Ehrenpräsidenten Hans Müller.

Auch in den Jahren nach 1998 bis heute gab es immer wieder notwendige Veränderungen und Anpassungen in der Garde. Erinnert sei an die Zusammenführung des Jugendmusikzuges mit dem Modernen Musikzug zum Musikzug »Sound of Weisenau«, die Gründung einer Fahnengruppe und in der Nachwuchsarbeit der Aufbau eines Trommlercorps. Die Burggrafengarde ist mit viel Leben erfüllt und stellt sich nicht zuletzt bei den Fastnachtsumzügen in Mainz als eine der farbenprächtigsten, größten und saubersten Garden dar. Für die Zukunft ist sie bestens gewappnet, getreu dem Motto –

 »Der Stolz des CCW fürwahr Burggrafengarde immerdar«